Weiterbildung Klebtechnik - das Original

© Foto Fraunhofer IFAM

Der Einsatz der Klebtechnik gehört schon in vielen Branchen zum Standard. Der Automotive- oder Flugzeugbau mögen wohl die bekanntesten Beispiele sein. Aber auch der Schienenfahrzeugbau - besonders mit der Norm 6701 - hat große Pionierarbeit in der Mitarbeiterqualifikation für die Klebtechnik geleistet. Dennoch kennen auch heute viele Unternehmen die Chancen des Klebens kaum oder nur sehr unvollständig. Häufig werden lieber klassische Fügeverfahren wie Schweißen oder Nieten als Fügetechnik bevorzugt – oft grundlos! Besonders für den Verkehrsmittelbau sowie für die Windenergiebranche sieht das Fraunhofer IFAM noch viele Chancen in der Klebtechnik.

Aufzeichnung Teil 2: „DIN 2304 - Klassifizierung von Klebungen“

Dieses Webinar fand am Mittwoch, 19. September 2017 statt.

Die DIN 2304 legt Anforderungen an eine qualitätsgerechte Ausführung von Klebverbindungen fest. Eines der Kernelemente, um Strukturen für die betrieblichen Klebprozesse entsprechend der DIN 2304 zu schaffen, ist die Klassifizierung von Klebungen in Sicherheitsklassen. Diese Klassifizierung erfolgt auf Basis der Folgenabschätzung, sollte die Klebung versagen. Das kostenfreie Webinar erläutert die vier Sicherheitsklassen und zeigt anhand von Beispielen aus der Anwendung, welche Parameter es für die Einstufung zu beachten gilt.

Einige Ihrer Vorteile auf einen Blick

  • Weltgrößte Forschergruppe zum Thema Kleben
  • Erfahrung mit DIN 6701
  • Inhouse-Kurse

DIN 2304/ DIN 6701-2

Qualitätssicherung im gesamten Klebprozess

Die Kurse am Fraunhofer IFAM erfüllen die Anforderung der DIN 2304 an Betriebe aus allen Industriebranchen und der DIN 6701-2 im Schienenfahrzeugbau.