Nachweisführung und Prüfphilosophien

Qualifizierungsziel des Moduls »Nachweisführung und Prüfphilosophien«

Die Konstruktion und Auslegung von Primärkomponenten erfordert in vielen Fällen einen experimentellen Nachweis
der Konstruktionssicherheit. Insbesondere bei neuen Materialien wie z.B. bei Faserverbundwerkstoffen und bei innovativen Bauweisen sind zur Nachweisführung angepasste Prüfphilosophien erforderlich. Ziel dieses Moduls ist, Teilnehmende in die Lage zu versetzen, auf folgende Fragen Antworten zu finden:
Wie sind Vorschädigungen zu bewerten?
Was ist zulässig?
Was bedeutet Schadenstoleranz und wie berücksichtige ich diese im Nachweisprozess?
Wie interagieren zerstörungsfreie und zerstörende Prüfverfahren hierbei?

 

-> Zu den Kursterminen 

Dieses Modul ist auf Englisch verfügbar

Wichtiger Hinweis

Jedes Modul des »Composite Engineer« kann – unabhängig von dem Ziel, das Abschlusszertifikat zu erlangen – einzeln gebucht werden. In einem Online-Vorkurs erhalten die Teilnehmer die hierfür notwendigen Vorkenntnisse. Den Zugangscode erhalten Sie nach der Anmeldung zum Modul.

Ausführliche Informationen

Termine und Anmeldung

Modul Nachweisführung und Prüfphilosophien
LBF, Darmstadt

CE-NP-1-21
05.10. - 07.10.2021

Sollte die Pandemielage eine Präsenzveranstaltung nicht möglich machen, wird dies Modul als Online-Veranstaltung durchgeführt. Nähere Information bekommen Sie mit der Anmeldbestätigung bzw. wenn sich die Situation kurzfristig ändert.

Behandelte Themen

  • Risikoanalyse
  • Versagensmechanismen von
    Kunststoffen im Vergleich zu Metall
  • Bedeutung von Nachweisversuchen und
    deren Einflussgrößen
  • Zerstörungsfreie Prüfverfahren – Grund
    lagen und Übersicht
  • Klassifizierung von zerstörungsfreien
    Prüfverfahren
  • für zerstörungsfreie Prüfverfahren
    vorteilhafte Konstruktionsweisen
  • Schwingfestigkeitsuntersuchungen
  • Statistik: Bewerten von Unsicherheiten

Teilnahmevoraussetzungen und Zielgruppe

Minimalvoraussetzung für die sinnvolle Teilnahme an diesem Modul ist das Grundlagenmodul des Composite Engineer bzw. die Absolvierung des Online-Vorkurses. Teilnehmende sollten bereits die Basismodule des Composite Engineer Lehrgangs besucht haben. Empfehlenswert aber nicht zwingend ist darüber hinaus der vorherige Besuch des Moduls 8 des Composite Engineer Lehrgangs „Material- und Bauteilcharakterisierung“. Die Zielgruppe dieses Moduls sind betriebliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in ihrem Arbeitsbereich verantwortlich für Bauteile aus Faserverbundstrukturen sind. Angesprochen werden Ingenieure und Naturwissenschaftler aller Fachrichtungen und Branchen sowie Meister und Facharbeiter mit ausgewiesener Berufserfahrung und Fachkompetenz. Dieses Modul richtet sich insbesondere an Teilnehmende, die bereits über Kenntnisse aus dem Bereich der Material- und Bauteilprüfung verfügen.