Nachhaltige Produktionssysteme

Qualifizierungsziel des Moduls »Nachhaltige Produktionssysteme«

Robust, wirtschaftlich, nachhaltig, flexibel und/oder wandlungsfähig soll eine FVK-Fertigungsprozesskette sein, aber welche Technologien eignen sich am besten für die gegebenen Produktionsbedingungen und Zielgrößen? Wie können die Prozesse optimal miteinander verkettet und wie kann eine neue Technologie optimal in ein bestehendes Produktionssystem integriert werden? Dies sind klassische Fragestellungen in Fabrikplanungsprojekten. Im Rahmen des Aufbaumoduls »Nachhaltige Produktionssysteme« werden genau diese Fragestellungen behandelt. Die hierfür notwendigen Simulationswerkzeuge und Bewertungsmethoden werden vorgestellt, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf die Ökobilanzierung gelegt wird. Die Teilnehmer lernen somit den gesamten planerischen Prozess von der Entstehung der Daten bis hin zur virtuellen Integration neuer Prozessketten in bestehende Produktionssysteme kennen. Ein weiterer zentraler Bestandteil ist die Validierung und Bewertung hinsichtlich individueller Zielgrößen. Der Fokus des Aufbaumoduls liegt dabei auf der Berechnung logistischer (Zeit, Kosten, Qualität) und ökologischer Zielgrößen.

Den Teilnehmern wird ein Grundverständnis des Fabrikplanungsprozesses vermittelt, sie werden in die Lage versetzt planerische Softwaretools wie Plant Simulation und visTABLE anzuwenden sowie die entwickelten Konzepte und Planungsalternativen nach den Zielgrößen zu bewerten. Zudem werden anhand der Prozessketten allgemeine Digitalisierungsansätze verdeutlicht. Das gesamte Modul wird an Beispielen von FVK-Bauteilen verdeutlicht, so werden Fiber Placement Technologien zur Datengenerierung, FVK-Prozessmodule zum Prozesskettenaufbau und FVK-Ökobilanzierungsdatenbanken zur Bewertung eingesetzt.

 

-> Zu den Kursterminen 

Dieses Modul ist auf Englisch verfügbar

Wichtiger Hinweis

Jedes Modul des »Composite Engineer« kann – unabhängig von dem Ziel, das Abschlusszertifikat zu erlangen – einzeln gebucht werden. In einem Online-Vorkurs erhalten die Teilnehmer die hierfür notwendigen Vorkenntnisse. Den Zugangscode erhalten Sie nach der Anmeldung zum Modul.

Ausführliche Informationen


Termine und Anmeldung

Modul Nachhaltige Produktionssysteme
IGCV, Augsburg

CE-NA-1-21
22.06. - 24.06.2021

Sollte die Pandemielage eine Präsenzveranstaltung nicht möglich machen, wird dies Modul als Online-Veranstaltung durchgeführt. Nähere Information bekommen Sie mit der Anmeldbestätigung bzw. wenn sich die Situation kurzfristig ändert.

Behandelte Themen 

  • Grundverständnis des Fabrikplanungsprozesses (Produktionsprinzipen, Lean Production)
  • Überblick über verschiedene Software-Werkzeuge der „Digitalen Fabrik“
  • Praxisnahe Anwendungsbeispiele im Bereich Planung von FVK-Fertigungsprozessketten
  • Einführung in die ökobilanzielle Bewertung und Überblick über die relevantesten Wirkungskategorien
  • Praktische Durchführung von Umwelt-Analysen und deren Interpretation

Teilnahmevoraussetzungen und Zielgruppe

Minimalvoraussetzung für die Teilnahme an diesem Modul ist das Grundlagenmodul des Composite Engineer bzw. die Absolvierung des Online-Vorkurses. Die Teilnahme am Basismodul »Fertigungsverfahren« oder am Aufbaumodul »Produktionstechnologie« wird empfohlen, damit eine Übersicht über die Vielzahl an verschiedenen Fertigungstechnologien für die Herstellung von FVK-Strukturen vorhanden ist. Hierdurch können die Herausforderungen, die in der Produktionssystemgestaltung und Bewertung vorherrschen, besser nachvollzogen werden. Weitere Vorkenntnisse sind für dieses Modul nicht notwendig.
Die Zielgruppe des Moduls sind Mitarbeiter*innen, welche für die Planung und Auslegung von Produktionssystemen verantwortlich sind. Es richtet sich aber auch an Produktmanager, die einen Überblick über die wirtschaftliche und ökologische Herstellung von Faserverbundkomponenten erlangen möchten. Angesprochen werden Ingenieure und Naturwissenschaftler aller Fachrichtungen und Branchen sowie Meister und Facharbeiter mit ausgewiesener Berufserfahrung und Fachkompetenz.