Kurzfaserverstärkte Kunststoffe

Qualifizierungsziel des Moduls »Kurzfaserverstärkte Kunststoffe«

Image MM

Qualifizierungsziele des Moduls »Kurzfaserverstärkte Kunststoffe«

Die Teilnehmenden kennen nach Beendigung des Moduls Verfahren zur Herstellung und Verarbeitung kurzfaserverstärkter Kunststoffe und können anforderungsgerecht den passenden Werkstoff auswählen. Im Weiteren wird den Teilnehmenden Detailwissen zur Bauteilauslegung, unter Berücksichtigung der prozessabhängigen anisotropen mechanischen Eigenschaften, vermittelt. In diesem Zusammenhang sind die Teilnehmenden mit Begriffen wie Faserorientierung, Faserlängenverteilung, gekoppelte Simulationen und Mapping vertraut und können diese im Kontext kurzfaserverstärkter Kunststoffe einsetzen und Limitierungen und Grenzen der Materialklasse sowie der Auslegestrategien benennen.

 

-> Zu den Kursterminen 

Dieses Modul ist auf Englisch verfügbar

Wichtiger Hinweis

Jedes Modul des »Composite Engineer« kann – unabhängig von dem Ziel, das Abschlusszertifikat zu erlangen – einzeln gebucht werden. In einem Online-Vorkurs erhalten die Teilnehmer die hierfür notwendigen Vorkenntnisse. Den Zugangscode erhalten Sie nach der Anmeldung zum Modul.

Ausführliche Informationen

Termine und Anmeldung 

Modul Kurzfaserverstärkte Kunststoffe
LBF, Darmstadt

CE-KK-1-22
25.01. - 27.01.2022 

Sollte die Pandemielage eine Präsenzveranstaltung nicht möglich machen, wird dies Modul als Online-Veranstaltung durchgeführt. Nähere Information bekommen Sie mit der Anmeldbestätigung bzw. wenn sich die Situation kurzfristig ändert.

Behandelte Themen 

  • Grundlagen thermoplastischer kurzfaserverstärkter Kunststoffe
  • Compoundierverfahren zur Materialherstellung
  • Spritzgießen und fertigungsgerechte Konstruktion
  • Mechanisches Verhalten und Charakterisierungsmethoden
  • Integrative Simulation und Bauteilauslegung

Teilnahmevoraussetzungen und Zielgruppe

Es wird empfohlen das Grundlagenmodul sowie das Basismodul »Fertigungsverfahren« absolviert zu haben, da in diesen bereits Grundlagen zum Spritzgießprozess vermittelt werden. Grundlagen aus den Bereichen Spritzgieß- und Struktursimulation sind hilfreich, aber ebenfalls keine Teilnahmevoraussetzung.

Die Zielgruppe dieses Moduls sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Bauteilauslegung und Produktion, die vor allem mit der Entwicklung von Kunststoffbauteilen in technischen Anwendungen beschäftigt sind, sowie Teilnehmende aus dem Simulationsumfeld.