Klebpraktiker

NACH RICHTLINIEN DVS® / EWF 3305 UND EWF 515 --- LEHRGANG WIRD NACH DIN 2304 UND DIN 6701 ANERKANNT.

Die Ansprüche an moderne Produkte steigen stetig. Zunehmend müssen Bauteile kleiner, leichter und schneller werden sowie auch ökologische und ökonomische Anforderungen erfüllen. Die Klebtechnik (KT) ist in der Lage, die Metalle, Faserverbundkunststoffe, Legierungen oder Keramiken zu leistungsfähigen Verbundsystemen zu kombinieren. Zudem lassen sich durch den Klebstoff über das bloße Verbinden hinaus etwa Schwingungsdämpfung, Abdichtfunktionen und Korrosionsschutz integrieren.

Einwöchiger Kurs für praktische Anwender der Klebtechnik

Um aus den Vorteilen der Klebtechnik allerdings auch in der industriellen Praxis Wettbewerbsvorsprünge zu realisieren, bedarf es einer fachgerechten Anwendung durch qualifiziertes Personal. Fachleute müssen die Besonderheiten der Fügetechnik Kleben kennen und verstehen. Ohne spezielle Kenntnisse kann es in der industriellen Anwendung der Klebtechnik zu schwerwiegenden Fehlern kommen. Fehlende oder unzureichende Oberflächenbehandlung, Außerachtlassung von Prozesszeiten, unsachgemäße Klebstoffverarbeitung und Nichtbeachtung von Umgebungsbedingungen während der Fertigung beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit von Klebverbindungen. Die Qualitätssicherung steht daher an erster Stelle. Das Fraunhofer IFAM bietet daher den einwöchigen Kurs „Klebpraktiker“ an, der praktische Anwender der Klebtechnik dazu qualifiziert, Klebungen selbstständig und fachgerecht zu erstellen.

Zielgruppe

Angesprochen werden hier Mitarbeiter von Klebstoffanwendern und –herstellern, die in der beruflichen Praxis nach Arbeitsanweisung selbstständig kleben. Die Teilnehmer müssen die Unterrichtssprache so weit beherrschen, dass sie dem Unterricht folgen und die Prüfung ablegen können.

Qualifizierungsziele

Die Teilnehmer werden für die Arbeit in der betrieblichen Fertigung qualifiziert. Dafür wird im Lehrgang ein Grundverständnis für das Kleben vermittelt, damit die Besonderheiten des klebtechnischen Prozesses verstanden und in der Fertigung berücksichtigt werden. Arbeitsanweisungen werden so in ihren jeweiligen Zusammenhängen und Auswirkungen transparent. Mit diesen Kenntnissen können Klebpraktiker Klebungen selbstständig und fachgerecht erstellen.

Ausführliche Informationen

 

Dauer

40 Std. (inkl. Prüfung)

Lehrgangsgebühren

Die aktuellen Lehrgangsgebühren finden Sie, wenn Sie bei "Termine und Anmeldung" auf den entprechenden Kurs klicken.

Termine und Anmeldung

 

Deutschsprachige Lehrgäng

Die Lehrgänge finden in verschiedenen Kursstätten statt:
HB = Bremen, HH = Hamburg, UL = Ulm, HRO = Rostock, HEI = Heidelberg-Rettigheim

EAB-UL-2-17
11.09. - 15.09.2017

EAB-HB-6-17
18.09. - 22.09.2017

EAB-HH-3-17
09.10. - 13.10.2017

EAB-HB-7-17
06.11. - 10.11.2017

EAB-HRO-3-17
16.10. - 20.10.2017

EAB-HH-4-17
13.11. - 17.11.2017

EAB-HEI-1-17
13.11. - 17.11.2017

EAB-HRO-2-17 (ausgebucht)
27.11. - 01.12.2017

EAB-HB-1-18
22.01. - 26.01.2018

EAB-HB-2-18
19.02. - 23.02.2018

EAB-UL-1-18
05.03. - 09.03.2018

EAB-HH-1-18
19.03. - 23.03.2018

EAB-HB-3-18
09.04. - 13.04.2018

EAB-HEI-1-18
16.04. - 20.04.2018

EAB-HH-2-18
23.04. - 27.04.2018

EAB-HB-4-18
28.05. - 01.06.2018

EAB-HRO-1-18
04.06. - 08.06.2018

EAB-HH-3-18
25.06. - 29.06.2018

EAB-HB-5-18
27.08. - 31.08.2018

EAB-UL-2-18
10.09. - 14.09.2018

EAB-HH-4-18
15.10. - 19.10.2018

EAB-HB-6-18
05.11. - 09.11.2018

EAB-HEI-2-18
12.11. - 16.11.2018

EAB-HRO-2-18
19.11. - 23.11.2018

EAB-HH-5-18
10.12. - 14.12.2018

Englischsprachige Lehrgänge

EAB-E-1-17 (Englisch)
16.10. - 20.10.2017

EAB-E-1-18 (Englisch)
03.12. - 07.12.2018

Inhalte

Grundlagen, Klebstoffe, Oberflächenbehandlung, Prüftechnik, Fertigungstechnik, Arbeits- und Umweltschutz

Zugangsvoraussetzungen

Beherrschung der Unterrichtssprache

Vorkurs

Der computergestützte Vorkurs behandelt Themen des Lehrgangs und wird jedem Teilnehmer vorab als Angebot online zur Verfügung gestellt. Das Lernprogramm ist entwickelt worden, um den Teilnehmern den Einstieg in die Theorie zu erleichtern und vorhandene Kenntnisse aufzufrischen. Diese Vorbereitungsmethode ist zeit- und ortsunabhängig und ermöglicht eine an die individuellen Lernbedürfnisse angepasste Form der Vorbereitung auf die Präsenzphase.

Prüfungen

Der Lehrgang schließt mit einer Prüfung (praktisch, Schriftlich, mündlich) ab. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die regelmäßige Kursteilnahme.

Zertifizierung und Akkreditierung

DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO/IEC 17025, DIN EN ISO/IEC 17024

Branchen

Schienenfahrzeugbau, Automotive, Maschinen-und Anlagenbau, Transportmittelbau, Windkraft und andere

Grundlagen

Am Anfang des Lehrgangs steht die Einführung in die Grundlagen der Klebtechnik. Dabei erfolgt der Vergleich der Klebtechnik mit anderen Fügetechniken. Anhand der Bindungskräfte wird erklärt, was eine Klebung zusammenhält und welche Faktoren die Qualität der Klebung beeinflussen. Ein grundlegendes Verständnis für die Eigenschaften der Klebstoffe wird geschaffen.

Klebstoffe

In diesem Abschnitt lernen die Teilnehmer die für die betriebliche Praxis wichtigsten Klebstoffarten, deren Eigenschaften und Haupteinsatzbereiche kennen. Schwerpunkte bilden die fachgerechte Verarbeitung und die Aushärtebedingungen der verschiedenen Klebstoffsysteme. Praktische Übungen vertiefen diese Aspekte.

Oberflächenbehandlung

Eine klebgerechte Oberflächenbehandlung ist ausschlaggebend für die Funktionsfähigkeit und für die Langzeitbeständigkeit der Klebung. Die verschiedenen Methoden, üblicherweise direkt im Prozess von Werkern durchgeführt, werden im Kurs vorgestellt und deren Anwendung an unterschiedlichen Fügeteilwerkstoffen geübt. Speziell wird auf die Verarbeitung von Primern und Haftvermittlern eingegangen.

Prüftechnik

Im fachpraktischen Teil der Weiterbildung werden Klebungen hergestellt und gemäß den praxisrelevanten Techniken geprüft. Anhand der Auswertung der erzielten Festigkeiten und der zugehörigen Bruchbilder lassen sich Klebfehler und ihre Auswirkungen erkennen und damit die Lerninhalte des Kurses festigen.

Fertigungstechnik

Die Teilnehmer werden in die Grundlagen der manuellen und maschinellen Fertigungstechnik eingeführt, lernen Fehlerquellen zu erkennen und zu vermeiden.

Arbeits- und Umweltschutz

Die grundlegenden Regeln zur Erkennung potenzieller Gefahren beim Umgang mit Klebstoffen und den im Klebprozess eingesetzten Hilfsstoffen werden vermittelt. Außerdem wird auf den zweckmäßigen Einsatz von Arbeitsschutzmitteln eingegangen.