Virtuelles Materialdesign

Qualifizierungsziel des Moduls »Virtuelles Materialdesign«

Nach erfolgreichem Abschluss des Aufbaumoduls »Virtuelles Materialdesign« werden die Teilnehmer in der Lage sein, ausgehend vom 3D-Datensatz eines realen Composite- Werkstoffes über Mikrostrukturanalyse und Modellierung der Mikrostruktur, das linear elastische/plastische Materialverhalten zu simulieren. Die Teilnehmer werden in einem essentiellen Praxisanteil der Einheit einen typischen computertomografischen Datensatz einer GFK-Probe verarbeiten und analysieren. Sie generieren virtuelle Mikrostrukturen von Composite-Materialien und wählen Materialmodelle für die Composite- Komponenten aus und berechnen effektive mechanische und thermische Eigenschaften. Die Teilnehmer wenden dieses Wissen an, um eine Mikrostruktur beispielhaft systematisch zu verändern und so ihre mechanischen Eigenschaften zu verbessern.

Teilnahmevoraussetzungen und Zielgruppe

Dieses Modul richtet sich an Teilnehmende mit speziellen Vorkenntnissen, beziehungsweise an diejenigen, die Aufbaumodul »Auslegung und Modellierung« erfolgreich absolviert haben. Zur Zielgruppe dieses Moduls gehören die für die Bauteilauslegung von Werkstoffeigenschaften verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Angesprochen werden Ingenieure und Naturwissenschaftler aller Fachrichtungen und Branchen mit einem Interesse an computergestützter Analyse und Entwicklung.

Empfehlung zur Teilnahme

Dieses Modul ist geeignet für Teilnehmende mit speziellen Vorkenntnissen (s. Teilnahmevoraussetzungen)

Wichtiger Hinweis

Jedes Modul des »Composite Engineer« kann – unabhängig von dem Ziel, das Abschlusszertifikat zu erlangen – einzeln gebucht werden. In einem Online-Vorkurs erhalten die Teilnehmer die hierfür notwendigen Vorkenntnisse. Den Zugangscode erhalten Sie nach der Anmeldung zum Modul.

Termine und Anmeldung

  • Modul Virtuelles Materialdesign
    ITWM, Kaiserslautern

    CE-VM-1-17
    21.11. - 23.11.2017

    CE-VM-1-18
    21.11. - 23.11.2018